facesofbooks – Comeback für Krimis „noir“

  Ich habe als Journalist auch fast alle Länder bereist, die in diesem „Krimi noir“ vorkommen und finde das Landestypische, die politischen, die sozialen Gegebenheiten in diesem spannungsgeladenen Krimi gut beschrieben. Das schafft Leseridentifikation. Die …

weiterlesen

Krimi Mimi – … es sich hier aber wieder gelohnt

  Von Ken Bruen habe ich jeden seiner Jack-Taylor-Krimis verschlungen – klar. Am liebsten habe ich sie als Hörbuch genossen, im irischen Original launig und oft mit einem leicht alkoholisierten Straßenslang vorgelesen. Durch diese Reihe …

weiterlesen

Leichenberg 04/2015

Paris, die Nacht (Polar Verlag) ist der erste Teil einer Trilogie Pariser Nacht-Stücke des 1988 (!!!) geborenen Romanciers Jérémie Guez, ein schlankes Stück Prosa über zwei jugendliche Kleinkriminelle, die die falschen Leuten beklauen – George …

weiterlesen

Leichenberg 07 2015

Und obwohl ich kein ausgesprochener Ken Bruen-Fan bin: Kaliber (Polar) ist ein rotziges, sehr witziges Buch über Kriminalromane (Jim Thompson, Ed McBain), über die Ähnlichkeit von Cops und Verbrechern, über verrottete Sitten in London und …

weiterlesen

Spiegel online – „Im verstörten Amerika“

  Bücher wie "Cutter und Bone" werden von Kritikern schnell als Loser-Balladen gelabelt. Doch dafür sind die Töne, die Thornburg anschlägt, zu schräg und schrill. Nicht melancholischer Abgesang ist dieser Roman, sondern ätzendes Wüten, nicht …

weiterlesen